Cranio-mandibuläre Dysfunktion (CMD)

Schmerzsyndrome im Bereich der Kaumuskulatur und Kiefergelenke werden von der Deutschen Gesellschaft für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde unter dem Begriff CMD zusammengefasst.Aus osteopathischer Sicht werden diese Störungen nicht isoliert betrachtet, sondern als ein komplexes Zusammenspiel vieler verschiedener Funktionsabläufe im gesamten Körper. Je nachdem welche Symptome in die Auswahl gezogen werden liegt das Vorkommen zwischen 33 - 86%.

Leitsymptome sind:

- eingeschränkte Kieferöffnung

- nächtliches Knirschen

- Einschränkungen oder Abweichungen der Kieferöffnung

- Schmerzen im Kiefergelenk

- Knacken oder Knirschen beim beim öffnen oder Schließen des Kiefers

- Ausstrahlende Schmerzen in Gesicht, Kopf, Nacken, Schulter oder der          gesamten Wirbelsäule

- Kopfschmerzen

- Einschränkungen der Beweglichkeit des Kopfes

- Aufbissstörungen

- Ohrenschmerzen

- Tinnitus

- Schwindel

- Schluckbeschwerden

- Augen/Sehstörungen

Die osteopathische Behandlung der CMD entspricht aufgrund der ganzheitlichen Sichtweise einer allgemeinen Osteopathiebehandlung mit speziellem Fokus auf das Kiefergelenk und der dazugehörigen Muskulatur.